NikolausZeit

Der Heilige Nikolaus von Myra – ein Heiliger, an den wir uns gerne erinnern.
  • Kinder hat gesegnet
  • Hungrige hat er gespeist
  • Arme hat er unterstützt
  • Menschen in Gefahr gerettet

Es gibt viele Geschichten und Legenden, sei es vom „Kornwunder“, dem „Vater und den 3 Töchtern“ oder dem „Seesturm“. Alle Geschichten erzählen von Bischof Nikolaus, der in Myra (heutige Türkei) lebte und wirkte und dabei stets auf Christus vertraute, mit dessen Hilfe und eigenem großen Einsatz er wunderbare Taten vollbrachte.

Die Tradition, dass der Bischof Nikolaus den Kindern Gaben bringt, ist eng mit den Legenden über ihn verbunden und von alters her ein schöner Brauch.

Wichtiger aber noch als die Geschenke erscheint in einer Zeit, in der wir oft eher zu viel als zu wenig haben, dass Bischof Nikolaus von seinem Glauben Zeugnis ablegt und ein Segen für die Menschen seiner Zeit war und bis in unsere Zeit hinein ist.

Daher gehört es auch zur Tradition, dass der Bischof Nikolaus Kindern und Erwachsenen den Segen schenkt und auf diese Weise deutlich macht – Gott begleitet uns.

Durch verschiedende kulturelle Einflüsse und nicht zuletzt durch die Werbecampagne eines großen Getränkeproduzenten wurde die Figur und Geschichte von Bischof Nikolaus mit dem sogenannten Weihnachtsmann vermengt und statt der Bischofszeichen (Mantel, Mitra, Stab und Ring) wurde ein einfacher roter Mantel mit Kapuze gewählt.

  • gewiss freuen sich die meisten Kinder, wann immer sie Süßigkeiten erhalten oder Geschenke
  • gewiss ist der Bischof Nikolaus froh um jeden, der seine Botschaft weiter trägt (auch wenn er ein wenig einfacher gekleidet ist)
  • gewiss ist aber auch, dass es eben der Bischof Nikolaus und sein segensreiches Wirken war und ist, auf das und den es ankommt und nicht die häufig kommerziellen Varianten
In dieser Weise ist die Citypastoral Rastatt alljährlich auf dem Weihnachtsmarkt präsent und möchte zukünftig auch den Service bieten, Familien als Nikolaus und Knecht Ruprecht (der gute Helfer des Bischofs Nikolaus) auf Wunsch zu Hause zu besuchen.

Auf dem Weihnachtsmarkt

Im Rahmen des Rastatter Weihnachtsmarktes übernimmt die Citypastoral Rastatt alljährlich den Auftritt des bischof Nikolaus. Gemeinsam wird mit Texten und Liedern des Heiligen gedacht, der die Kinder segnet und alle ein kleines Geschenk überreicht.
Die aktuellen Daten des Auftritts entnehmen Sie bitte der Tagespresse ( in der Regel am 06. Dezember, dem Gedenktag des Heiligen Nikolaus).

Besuch zuhause

Für einen Besuch zu Hause gilt:

  • die Anmeldung erfolgt über die Citypastoral
  • die Kapazität ist begrenzt
  • es gibt bestimmte Erwartungen an den Besuch in Sachen Geschenke (der Nikolaus überreicht gerne ein kleines Geschenk wie, z.B. einen Dambedei, bzw. Weckmann o.ä., aber keine teuren Spielsachen o.ä.)
  • die Familie kommt zusammen und hat Zeit und Interesse für den Besuch, die Geschichte, ein gemeinsames Lied, den Segen (Fernseher und Musik sind aus)
  • der Besuch ist kostenlos, ein Spende für ein caritatives Projekt ist willkommen

 Rückblick auf die Citypastoral-Nikolausaktion 2016

In Zahlen:

  • Nikolaus: 1, Knecht Ruprecht: 1
  • 81 Kinder auf dem Weihnachtsmarkt – beschenkt mit Segen und Fair Trade Schoko-Nikolaus
  • 11 Besuche bei Familien (insgesamt 31 Kinder!)
  • 1 Besuch beim ehemaligen Frauenfrühstückstreff (15 Frauen)
  • Absagen: 1

Mit nur einem Team war 2016 das Angebot sehr überschaubar, dafür zu 100% ausgebucht.

Die Erfahrungen waren einmal mehr sehr berührend: Der Nikolaus aus Schokolade war gerne gesehen, der persönliche Segen aber wurde überall (auf dem Markt ebenso, wie in den Familien) sehr gerne empfangen. Das macht Hoffnung!

2017 mit dabei zu sein, ist mehr als eine Erfahrung wert (voraussichtlich am 05. & 06.12.):

  • als FahrerIn für eine Nikolausteam
  • als Nikolaus oder sein treuer und guter Helfer Knecht Ruprecht
  • als Familie, die einlädt

Geschichten und Legenden

Informationen zu den Geschichten und Legenden des Bischof Nikolaus finden Sie hier.

Bischof Nikolaus im Heiligenlexikon

Zu dem Ökumenischen Heiligenlexikon geht es hier.