Pilgerreise der Katholischen Kirche Rastatt vom 26.08.-05.09.2021

הבאה בירושלים „Nächstes Jahr in Jerusalem“ – dieser traditionelle Satz aus dem Pessachmahl meint weit mehr als eine Reise in die Heilige Stadt im kommenden Jahr. Israel und Jerusalem: für die Juden das verheißene Land, die Heilige Stadt, die Wiege der Christenheit – Wirkungsort Jesu und heilige Stätten der Muslime. Alles das vereint dieses Land. Israel prägt eine wechselvolle Geschichte. Israel ist ein Land mit wundervollen, spannen-den und berührenden Orten, Begegnung der Kulturen und Religionen. Hier wird unser Glaube spürbar und be-greifbar. Ich lade Sie und Euch ein, sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Als Pilger dürfen wir unterwegs inmitten der touristischen Höhepunkte unseren Glauben neu entdecken und die Gemeinschaft untereinander und mit Gott im Heiligen Land auf eine besondere Weise erfahren. Im Benedictus, dem Morgengebet der Kirche, heißt es: „Gepriesen sei der Herr, der Gott Israels!“ Mit diesem Wunsch dürfen wir uns auf den Weg machen.

Es wäre schön, wenn es in diesem Jahr möglich wäre und wir nach Israel abheben.

Was kann man heute schon sagen?

Aller Vorraussicht nach ist dies eine Frage der Impfung – das schreibt auch Frau Pöthen von Shalom-Israel-Reisen.Es gibt aktuell noch keine bindenden Einreisebestimmungen in Israel, aber angesichts einer Impfquote dort von über 50% der Bevölkerung scheint dies nur eine Frage der Zeit. Derzeit ist die Gruppe der ab 70-jährigen zugelassen. Weiterhin sind Menschen in besonderen Diensten oder mit besonderen Risiken oder als entsprechende Kontaktpersonen zugelassen:

Impfberechtigt BW: Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg (baden-wuerttemberg.de)

Anmeldung „vorläufig“ möglich?

Für 2021 wurde mit Shalom-Reisen abgesprochen, dass die Anmeldungen vorläufig an Pastoralreferent Andreas Freund gehen und erst Anfang Juni weitergereicht werden und damit verbindlich (Anzahlung und ggf. Stornogebühren). Bis dorthin sollte sich abzeichnen, ob das persönliche Interesse und die objektiven Möglichkeiten einen Impftermin rechtzeitig zu erhalten, zusammenkommen.

Was ist neu?
Die Flugzeiten sind 2021 besser, als sie 2020 möglich gewesen wären – so dass wir am Nachmittag in Israel ankommen. Neu ist das Angebot einer Wanderung auf dem Jesu-Trail. Ein Zusatztag, den wir in das Programm aufgenommen haben (alternativ ein Besuch heißer Quellen).

 Alleinreisende auf der Suche nach einer/einem Partner fürs DZ (nur gleichgeschlechtlich möglich) sich gerne bei Andreas Freund melden – bevor sie ein Einzelzimmer buchen.

Herzliche Einladung!
Andreas Freund, Pastoralreferent.