Gemeindefahrt der Seelsorgeeinheit Rastatt an den Golf von Neapel

Die diesjährige Gemeindefahrt der Katholischen Seelsorgeeinheit Rastatt führte unter der Leitung von Pfarrer Ralf Dickerhof nach Kampanien, an den Golf von Neapel. Frühmorgens brach man Richtung Süden auf, um nach einer Zwischenübernachtung in Correggio schließlich das Ziel zu erreichen, das kleine Städtchen Sant’Agata auf der Halbinsel von Sorrent. Vom Hotel aus hatte man einen herrlichen Blick auf den Golf von Neapel mit dem Vesuv und Napoli, Ercolano und Pompei zu seinen Füßen. Mit einem Morgenlob im Omnibus brach man auf, um jeden Tag ein anderes Ziel anzusteuern. Begonnen wurde mit der Rosenkranzbasilika in Pompei, einem Heiligtum aus dem 19. Jahrhundert, das das “neue Pompei” prägt. Direkt daneben die Ausgrabungsstätten des antiken Pompeji, das im Jahr 79 n.Chr. unterging. Dort wurde die Gruppe durch Mariella herumgeführt, die sich während der Reise als eine sachkundige und geduldige Reiseführerin erweisen sollte. Nach der Führung durch die antike Ausgrabungsstätte stärkte man sich bei einem Essen in den Collline di Sorrento. Der nächste Tag war für Neapel reserviert.

Ein Aussichtspunkt wurde angesteuert, um einen Überblick über Neapel, die Hauptstadt Kampaniens, zu erhalten. Und dann wagte man sich in das Getümmel der Altstadt, vorbei am Königspalast, der Galleria Umberto I., durch die Via Toledo zum Kreuzgang Santa Chiara und schließlich zum Don San Gennaro. Auch die Straße der Krippenschnitzer San Gregorio Armeno konnte besucht werden. Und natürlich gehörte eine Mittagspause bei einer guten Pizza Margherita dazu, denn schließlich ist in Neapel die Pizza entstanden.

Der nächste Tag führte an die Amalfiküste, die die Gruppe mit zwei kleineren Bussen erkundete, die für die kurvenreiche Strecke zugelassen waren. Von der Grotta dello Smeraldo fuhr man mit dem Schiff entlang der Küste nach Amalfi, wo der Dom mit Kreuzgang und Krypta besichtigt wurde. Dann ging es mit den Bussen hinauf nach Ravello, zur Villa Rufolo und Villa Cimbrone, von wo sich jeweils ein genialer Ausblick auf die Costiera Amalfitana eröffnete. Auch am kommenden Tag konnte der eigene Bus stehen bleiben, denn von Sorrent aus ging es mit dem Schiff zur Insel Capri. Zuerst hinauf nach Anacapri, um dort die Villa San Michele und die Kirche San Michele anzuschauen und in einem schönen Lokal gemeinsam zu Mittag zu essen. Im Anschluss blieb noch genügend Zeit, um sich in Capri umzuschauen und die Giardini di Augusto aufzusuchen. Mit der Standseilbahn ging es dann hinab an den Hafen, um zurück nach Sorrent zu fahren. Am letzten Tag schließlich ging es in den Süden Kampaniens, nach Paestum, um dort die Tempelanlage aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. zu bestaunen. Und im Anschluss eine Mozzarella-Verkostung vorzunehmen in einem schönen Landgut in Paestum und die dazugehörende Büffelfarm zu besichtigen. Zurückgekehrt nach Sant’Agata feierte die Gruppe in der Dorfkirche den Dankgottesdienst, dankbar für die schönen gemeinsamen Tage. Nach dem Abendessen ging es in das nahe gelegene Sorrent, wo man in das abendliche Treiben eintauchte und noch das eine oder andere Reisemitbringsel erwerben konnte. Die Heimfahrt führte schließlich nach Viareggio an der toskanischen Küste, wo eine Zwischenübernachtung eingelegt wurde, bevor man dann am nächsten Tag wieder glücklich und wohlbehalten in Rastatt ankam.

Beim Nachtreffen am 18. Juni in Zwölf Apostel konnte man die Reiseerinnerungen anhand der Fotos wieder auffrischen und da jeder etwas Leckeres zum Essen mitgebracht hatte, war auch für das leibliche Wohl gesorgt.